Ausflugsziele und Aktivitäten in der Umgebung von Tarragona

PortAventura

PortAventura heißt Sie herzlich Willkommen in PortAventura Mediterrània. Der erste Bereich auf den Sie, bei Ihrer Ankunft in dem Themenpark treffen ist ein reizvolles, mediterranes Fischerdorf mit Liebe zum Detail. Ausgestattet mit seiner Vollkommenheit und den fantastischen Nachbauten, Originalstücken aus den malerischen Orten entlang der Costa Barva und Costa Dorada, gibt es die ursprünglichen Eigenschaften wieder.


PortAventura Mediterrània strahlt eine Gemütlichkeit aus, in der Sie unglaubliche Attraktionen und magische Unterhaltung genießen können, die Sie auf eine besondere Art im Themenpark willkommen heissen lassen und am Ende des Tages den Besuch bei PortAventura zu einem unvergesslichen Erlebnis machen werden. PortAventura Mediterrània ist die perfekte Kombination von einem ruhigen mediterranen Fischerdorf das mit Adrenalin von einer der Hauptattraktionen, Furius Baco, in Verbindung gebracht wird. Ein Katapult, in horizontaler Lage, das die Geschwindigkeit von 0 auf 135 km/h in drei Sekunden erreicht und Sie in den absoluten Wahnsinn treibt. Die spekatuläre Wasserschau mit Licht, Feuer und Pyrotechnik, findet am See von PortAventura Mediterrània statt und sorgt für Sprachlosigkeit.


Es ist FiestAventura, der Star der Shows vom Vergnügunspark und einer der Hauptattraktionen die die Aufmerksamkeit der Besucher von Port Aventura ruft. In PortAventura Mediterrània kommen Sie auf den Geschmack typischer Gerichte der Region. Sorgfältig zubereitet in einem unserer exelenten a la carte Restaurants, oder wählen Sie aus einer Vielzahl von Snacks. Erholen und Kräfte sammeln ohne auch nur einen Moment das Abenteuer zu verlassen.


Gehen Sie mit dem Zauber der malerischen Kulissen von PortAventura Mediterrània und genießen Sie eine einzigartige Erfahrung im Freizeitpark Port Aventura. Lassen Sie den Tag zu einem Abenteuer werden das Sie so noch nie erlebt haben.


Quelle: http://www.portaventura.de/themenpark



Siurana

Siurana, oder Siurana de Prades, ist ein Teilort der Gemeinde Cornudella de Montsant in der katalanischen Comarca Priorat (Provinz Tarragona). Er hat 36 Einwohner (Stand 2011).

Siurana liegt etwa 30 km nordwestlich von Tarragona auf einem mächtigen Kalksteinfelsen in 737 Meter Höhe. Es bietet einen weiten Ausblick auf das Tal des gleichnamigen Flusses und Stausees.

Das muslimische Waliat Siurana Die Mauren drangen 711 auf die Iberische Halbinsel vor und folgten bei ihren Eroberungszügen den Römerstraßen. 714 hatten sie bereits Katalonien erreicht. Die eigentliche Besetzung verlief jedoch schrittweise, da die ersten muslimischen Siedler Nomaden waren, die sich erst gegen Mitte des 9. Jahrhunderts endgültig niederließen. Das Gebiet von Siurana gewann im 11. Jahrhundert an Bedeutung, als der Graf von Barcelona, Raimund Berengar I. (1023–1076), erste Versuche unternahm, die Stadt Tarragona zu besetzen, und Siurana damit zu einer Verteidigungslinie des Islam wurde. Dies zwang die Mauren, sich in sichere Festungen in die Berge zurückzuziehen. Die strategische Lage von Siurana verzögerte für lange Zeit den Vormarsch der christlichen Rück-Eroberer. Die Berge von Prades und ein großer Teil des Priorat sowie Teile der heutigen comarques Baix Camp, Alt Camp, Conca de Barberà und Garrigues bildeten eine Grenzregion um das Kastell von Siurana.

Durch seine Lage war Siurana zu jener Zeit praktisch nicht einnehmbar. Tarragona wurde schon 1118 erobert, aber eine auf Dauer angelegte Besetzung der Region fand erst 1146 statt. In den Jahren 1148 und 1149 wurden Tortosa und Lleida erobert. 1151 hatten die christlichen Eroberer das Waliat (= Vizekönigreich) Siurana eingekreist. Dessen Fall war nur noch eine Frage der Zeit. Als letztes der Taifas des heutigen Katalonien wurde Siurana 1153 durch die Truppen von Raimund Berengar IV. (reg. 1131–1162) zurückerobert.



Aquapolis/La Pineda

Der Aquapolis/La Pineda bietet vor allem fuer die Kinder einen riesen Spass. Der Eintrittspreis ist relativ hoch fuer das enthaltene Angebot. Aber einfach ausprobieren und selber beurteilen.

Kloster Montserrat

Das Benediktinerkloster Santa Maria de Montserrat liegt auf 721 m Höhe im gleichnamigen Gebirge, etwa 40 km nordwestlich von Barcelona. Heute leben dort etwa 80 Mönche. Im Kloster wird die aus dem 12. Jahrhundert stammende Mariendarstellung „Unsere Liebe Frau von Montserrat“, im Volksmund La Moreneta („Die Braune“) genannt, von zahlreichen Wallfahrern verehrt. Als bedeutendes Zentrum katalanischer Kultur ist Montserrat auch über die katholische Kirche hinaus von hoher symbolischer Bedeutung. Das spätmittelalterliche Kloster wurde 1811 von den Truppen Napoleons zerstört und danach weitgehend erneuert. Die heutige Klosterkirche wurde von Leo XIII. 1881 zur päpstlichen Basilica minor erhoben. Dort erklingt täglich um 13 Uhr das Marienlied Virolai, das von der Escolania de Montserrat gesungen wird, einem Knabenchor, der seit 1307 urkundlich nachgewiesen ist und damit zu den ältesten Europas gehört, im 17. und 18. Jahrhundert eine Blütezeit erlebte und an dem unter anderem Josep Martí als Lehrer wirkte.

Das Kloster beherbergt ein Museum mit Objekten zur Archäologie des Heiligen Landes, kostbaren liturgischen Gegenständen, Gemälden u.a. von El Greco, Caravaggio, Luca Giordano und Tiepolo, Claude Monet, Edgar Degas, Pablo Picasso, Ramon Casas i Carbó und Salvador Dalí.

Das heutige Kloster steht auf einer engen Terrasse 700 m.ü.M. An der geräumigen Basilika wurde von 1559-92 gebaut (L-60 / B-30). Die Fassade stammt aus den 60er Jahren, die Apsis aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Hervorzuheben ist auch die Bibliothek mit über 200.000 Bänden, darunter eine Sammlung mittelalterlicher Lieder, das „Llibre Vermell de Montserrat“. Es enthält neben geistlichen Stücken auch weltliche Lieder mitsamt Noten. Die weltlichen Lieder oder berühmte katalanische Stücke dieser Zeit sind für die Pilger festgehalten worden. Fertiggestellt wurde der Codex 1399. Neben der religiösen Bedeutung gilt das Kloster auch als Hort des katalanischen Nationalismus und der katalanischen Kultur. Da es dank der kirchlichen Sonderrechte auch während der Francodiktatur nicht den von Franco ernannten Bischöfen unterstand, wurden im Kloster die Messen weiterhin in der verbotenen katalanischen Sprache gefeiert.

Die Anreise der Pilger erfolgt heute mit Bussen, einer Seilbahn und seit 2003 vor allem mit der Zahnradbahn Cremallera de Montserrat. Neben dem eigentlichen Kloster gibt es noch zahlreiche Eremitagen im umgebenden Gebirge, die vom Kloster aus auf gut gepflegten Wanderwegen erreicht werden können. Die Wanderwege sind klassifiziert nach Dauer und Schwierigkeitsgrad und machen Montserrat für viele Bewohner von Barcelona zu einem interessanten Naherholungsgebiet. Christoph Kolumbus benannte auf seiner zweiten Reise eine Insel der Kleinen Antillen nach dem Kloster, die heutige britische Kolonie Montserrat.



Wasserspaß und Safari

In Spanien, genauer gesagt in der Nähe von Tarragona (El Vendrell) befindet sich der Aqualeon Park. Auf einer Fläche von 800 000 Quadratmetern befindet sich zum einen ein großer Safaripark und ein großer Wasserpark.

Der Safaripark den man mit dem PKW durchfährt bietet riesige Freigehege mit Nashörnern, Elefanten, Antilopen, etc. Im zweiten Teil des Safariparks durchfährt man mit einem Bus das Raubkatzen und Bärengehege. Mehr als 600 Tiere in 50 verschiedenen Arten sind hier zu erleben.Dann gibt es noch einen Bereich mit   Tiershows wie Seelöwenshow, Reptilienshow, Papageienshow, Raubvogelshow, sowie einen großen Streichelzoo. Auf der anderen Seite des riesigen Geländes befindet sich ein gigantischer Wasserpark mit vielen Attraktionen, wie Steilrutsche Kamikaze, Black Hole Dunkelrutsche, Großes Wellenbad, 3 Reifenrutschen mit Stromschnellen und Steilabfahrten wie man sie sonst nirgends findet, 100 m lange rasante Flachrutsche mit 6 Bahnen, Kinderrutschen und weiträumigen Vergnügungsbecken für die Kleinen. Gastronomisch gibt es einige Imbissbuden. Bitte an die Sonnenmilch denken um Sonnenbrand auszuschliessen.

Der Safaripark ist bis zum 29.Oktober täglich ab 9.00 Uhr geöffnet und der Wasserpark ist täglich bis zum 17. September von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Sollten Sie hier in der Nähe sein, ein Besuch des Auqaleon Parks lohnt sich auf jeden Fall.

Quelle: Newcrazy20y@aol.com

 

Montblanc (Tarragona)

Montblanc ist eine katalanische Stadt in der Provinz Tarragona im Nordosten Spaniens. Sie ist der Hauptort der Comarca Conca de Barberà. Die mittelalterliche Innenstadt steht seit 1947 unter Denkmalschutz. Sie wird von einer nahezu vollständig erhaltenen Stadtmauer mit ursprünglich 31 Türmen und 5 Toren umgeben. Die Stadt liegt etwa 30 Kilometer nördlich von Tarragona im Süden der Comarque nahe dem Zusammenfluss des Anguera in den Francolí. Die Altstadt liegt auf etwa 350 m Höhe, der höchste Punkt der Gemarkung aber der Mola d'Estat in den Bergen von Prades mit 1.126 m. Die Stadt liegt an der Autobahn A-2 von Barcelona nach Saragossa sowie an der Nationalstraße N-240 zwischen Tarragona und Lleida. Sie besitzt einen Bahnhof an der Bahnlinie von Barcelona nach Lleida. Im umgebenden Bergland der Gemarkung wurden an insgesamt elf Orten steinzeitliche Zeichnungen und andere Siedlungsreste gefunden. Sie sind Bestandteil des Weltkultur- erbes „Vorgeschichtliche Felsmalereien im östlichen Spanien“. Zwischen dem vierten und zweiten vorchristlichen Jahrhundert gab es auf dem Pla de Santa Bàrbara in der heutigen Stadtmitte eine iberische Siedlung. Man fand auch Reste römischer Landgüter (Villa rustica) der folgenden Jahrhunderte. Für den Beginn des 11. Jahrhunderts ist eine Siedlung namens Duesaigües am Zusammenfluss von Anguera und Francolí bekannt. Nachdem 1153 mit dem Waliat (= Vizekönigreich) Siurana das letzte Herrschaftsgebiet des Königreiches Taifa in Katalonien zurückerobert war, förderte Raimund Berengar IV. die Wiederbesiedlung dieses Gebietes mit Steuerbefreiungen für einige Siedlungen, darunter auch Duesaigües. Häufige Überschwemmungen und die Notwendigkeit einer befestigten Stadt zwischen Tarragona und Lleida veranlassten König Alfons I., die Siedlung auf einen nahe gelegenen Hügel zu versetzen. So wurde das heutige Montblanc im Februar 1163 gegründet.1287 erhielt Montblanc als eine von fünf Städten das Recht, ein eigenes Wappen zu führen. Die übrigen vier waren Barcelona, Huesca, Lleida und Cervera.

Die größte Bedeutung erreichte die Stadt im 14. Jahrhundert. Als siebtgrößte Stadt Kataloniens hatte sie auch wirtschaftliche Kraft. König Joan I. verlieh seinem Bruder (und zukünftigen König) Martin I. den Titel eines Herzogs von Montblanc.